25. Januar 2021

„Als Moderator werde ich das Publikum miteinbeziehen“

5 Fragen an Marc Capeder

  1. Das Real Estate Symposium 2021 wird als virtueller Live-Anlass durchgeführt. Die Vorgaben zum Schutz der Gesundheit verlangen, dass Sie in diesem Jahr bei der Organisation neue Wege gehen. Was dürfen die Teilnehmenden dabei erwarten?

Das Organisationskomitee war sich schnell einig, dass folgende Punkte erfüllt sein müssen, um eine erfolgreiche digitale Durchführung sicherzustellen: 1. Top-Vortragsredner, 2. Hochprofessionelle Durchführung, 3. Zeitliche Eingrenzung des Events. Diese Faktoren sind optimal umgesetzt, weshalb wir uns alle jetzt schon sehr auf den Event freuen.

 

  1. Wie bereiten Sie persönlich sich auf den virtuellen Anlass vor? Was verändert sich für Sie?

Da ich selber die Moderation des Events übernehmen werde und diese als Übertragung in einem Fernsehstudio stattfinden wird, werde ich vor Ort sein. Um die Moderation aber spannend und abwechslungsreich zu gestalten, werde ich mich frühzeitig mit den Vortragrednern austauschen und versuchen, schon während den einzelnen Vorträgen das Publikum einzubeziehen.

 

  1. Das Real Estate Symposium ist immer auch eine ausgezeichnete Plattform, um das Netzwerk zu pflegen. Wie wird das digital möglich sein?

Ganz ehrlich: schwierig, sehr schwierig. Die Pflege des Netzwerkes ist der Hauptgrund, warum Events normalerweise überhaupt besucht werden. Leider können wir dies mit einem digitalen Anlass nicht einfach ersetzen. Wir setzten daher auf äusserst spannende Referenten, die den Teilnehmern interessante neue Einsichten bieten werden. Um sich zumindest per Chat mit den Teilnehmenden austauschen zu können, bietet wir einen «Privat-Chat» während des Anlasses.

  1. Mit der virtuellen Durchführung reagieren Sie digital auf die krisenbedingten Herausforderungen. Digitalisierung und Krise – sind das für die Immobilienwirtschaft überhaupt aktuell die beiden vordringlichsten Themen?

Teilweise sicherlich. Ich denk aber, die Themen Leerstand von Büroimmobilien, Art der Nutzung von Büroimmobilien und Nachhaltigkeit werden in den nächsten Monaten noch dringender sein.

 

  1. Bei der Organisation und Durchführung des Real Estate Symposiums treten die fünf Fachkammern des SVIT gemeinsam auf. „Ökosysteme“ rund um Immobilien sind gerade in aller Munde. Die fünf SVIT-Fachkammern bilden das perfekte „Ökosystem“. Wie beurteilen Sie die Leistungskraft der fünf Fachkammern im Zusammenspiel?

In den letzten Jahren durften wir feststellen, dass die Real Estate Symposien immer besser wurden. Einer der Hauptgründe dafür ist, dass sich das Zusammenspiel zwischen den Fachkammern zielgerichtet professionalisiert hat. Diese Entwicklung äussert sich dieses Jahr auch mit einem neuen Logo für das Real Estate Symposium – SVIT FIVE. Wir werden in Zukunft vermehrt als Ökosystem auftreten, um gegenseitig von unseren Fachkompetenzen, Ideen und Netzwerken zu profitieren.